Unsere Top 3 HR Trends für 2017

So stellst Du auch 2017 das richtige Personal ein.

by Nadia Boegli, December 20, 2016

Das neue Jahr steht vor der Tür und somit auch die ersten Prognosen in allen Bereichen. Viele von Euch stellen im neuen Jahr sicherlich neue MitarbeiterInnen ein, wir auch und somit wollten wir Euch die neuesten Trends im HR Bereich nicht vorenthalten. 

Immer mehr Unternehmen möchten eine Startup Kultur entwickeln. Warum eigentlich? Weil sie das Gefühl haben nur so jüngere Generationen anzusprechen. Das ist sicherlich nicht falsch, doch die Anwendung ist es oft. Um wie ein Startup zu agieren, reicht es nicht eine Tischtennisplatte, einen gefüllten Bierkühlschrank und ein Loft Office zu haben. Jüngere Generationen möchten selbstbestimmt, agil und flexibel arbeiten. Sie wollen ihr Leben mit ihrer Arbeit so kombinieren, dass keiner von beiden Aspekten auf der Strecke bleibt. Wir leben in einer Zeit, geprägt durch eine sich revolutionierenden Arbeitswelt und es gibt viele Trends, die bereits umgesetzt werden oder zu erkennen sind. Einige davon haben wir hier zusammengefasst.

New (Human) Leadership

Gerade jüngere Generationen, die mit dem Internet aufwachsen sind, achten nicht mehr nur auf Flexibilität und soziales Engagement im Unternehmen, sondern möchten vor allem eine neue Art der Führung. Mehr Eigenverantwortung, Selbstbestimmung, bessere Kommunikation, collaboratives Arbeiten und Fokus auf das eigene Wellbeing sind nur einige Forderungen. Es geht dabei nicht um die "Hard Skills" sondern um menschliche Eigenschaften, die (wieder) ins Zentrum rücken. Früher war es Work/Life Balance, jetzt geht es um Wellbeing und Human Leadership. Führungskräfte sind also gefragt Potenziale zu erkennen, diese zu fördern und Eigenverantwortung zu ermöglichen – die Kontrolle wird abgebeben und man vertraut sich.

Wer das richtige Personal finden möchte, sollte somit vielleicht auch an den eigenen Führungskompetenzen schrauben.

Remote Work / Mobiles Arbeiten ermöglichen

Spätestens seit der Erfindung des Smartphones ist klar, dass man nicht mehr an einem bestimmten Ort sein muss, um zu arbeiten. Doch bitte versteht uns nicht falsch, natürlich gibt es auch das Recht auf Unerreichbarkeit, was gerade im Bezug auf Wellbeing und Human Leadership eine wichtige Komponente ist. Es geht bei Remote oder Mobile Work schließlich nicht darum Menschen zu Arbeitsmaschinen zu machen, sondern einfach nur Arbeitsmodelle zu modernisieren.

Was internationale Startups schon längst leben, ist für viele nationale Organisationen noch ein frisches Thema. Es gibt mittlerweile Unternehmen, die keine feste Büros haben bzw. die Mitarbeiter beschäftigen, die sich ggf. noch nie in Person gesehen haben. Teams, die aus mehreren internationalen Mitarbeitern bestehen, die sich in regelmäßigen Online Hangouts treffen und ihre Projekte, in Zusammenarbeit digital lösen. Sie nutzen Programme, wie Trello, CRM Systeme i.e Bitrix, treffen sich auf Skype oder Zoom. Eine solche Arbeitsweise mag eine große Umstellung sein und ist sicherlich auch nicht für alle Unternehmen geeignet, aber bietet auch viele Möglichkeiten, die gerade internationale Talente ansprechen. Voraussetzungen dafür: klare Kommunikation, klare Ziele, klare Projektkonzeption, regelmäßige Check-Ins und am wichtigsten: VERTRAUEN!

Geflüchtete Menschen einstellen

Hier möchte ich nicht von einem „Trend“ sprechen. Dennoch wissen wir alle, dass Politik und Unternehmen dafür sorgen müssen, dass geflüchtete Menschen in den Arbeitsmarkt integriert werden. Und es ist in unser aller Verantwortung daran zu arbeiten. Es gibt bereits zahlreiche Unternehmen, die mit Erfolg geflüchtete Menschen eingestellt haben und im neuen Jahr gibt es sogar eine Job Messe, die sich vor allem an Unternehmen richtet, die diesen Schritt ebenfalls gehen möchten.

Wenn Du noch mehr HR Tipps kennst und diese gerne mit uns teilen möchtest, schreib mir gerne eine Email an: nadia@thechanger.org