Wellbeing, warum ist das so wichtig?

Wir wollen, dass es Dir gut geht!

by Tina Röbel, March 3, 2017

Uns ist es wichtig, dass es Dir gut geht. So wichtig, dass wir dafür einen ganzen Tag erfunden haben. Den Wellbeing Workshop. In diesem Artikel erklärt Tina, eine der Trainerinnen, warum wir wollen, dass Du zuerst an Dich denkst.

Wellbeing klingt ein bisschen egoistisch. Selbstverliebt. Ist es wirklich gerechtfertigt sich für einen ganzen Tag in ein schönes Hotel zurückzuziehen, um sich mit nichts Anderem zu beschäftigen, als der Frage, wie du sicherstellst, dass es dir gut geht? Ja, das ist gerechtfertigt. Wir wollen, dass du entspannt genug bist, um dich und die Welt so wahrzunehmen wie sie sind. Und wir wollen, dass es dir gut geht. Wir brauchen dich, um die Welt zu verändern. Nicht als kurzes Leuchtfeuer bis zum Burnout, sondern langfristig. Lass es dir gut gehen!

Man sieht sehr wenig im Hamsterrad

Solange wir durch unser Leben rasen, solange können wir uns selbst, unsere Bedürfnisse, die Menschen um uns herum und die Welt nicht richtig wahrnehmen. Wellbeing bedeutet auch, in einem Tempo unterwegs zu sein, bei dem du aufnahmefähig bist. Die Welt ist komplex. Wir brauchen keine kurzgedachten Lösungen. Wir brauchen Menschen, die innehalten, verstehen wollen und dann handeln. Wir brauchen Menschen, die sich nicht kurzfristig glücklich shoppen, sondern die einen Beitrag leisten, die Welt ein Stück besser zu machen.

Die Welt braucht dich noch eine Weile

Wer die Welt besser machen will, arbeitet meistens mit Herzblut. Vielleicht brennst du für ein Thema, eine Idee, eine Organisation und bist bereit sehr viel zu geben. Du willst, dass es funktioniert, dass sich etwas verändert. Das wollen wir auch! Deshalb ist unsere Bitte an dich: Mach‘ langsam. Die Welt braucht dich vermutlich noch eine Weile. Die wenigsten gesellschaftlichen Probleme lassen sich mal so eben lösen. Du wirst vermutlich viel Ausdauer und Durchhaltevermögen brauchen. Klar gibt es mal Phasen, in denen es wichtig schnell zu sein, alles zu geben. Aber für deinen Alltag haben wir mehr von dir, wenn du in einem Tempo unterwegs bist, dass dir gut tut. Wellbeing für dich und für mich.

Wellbeing ist nachhaltig, nutze nur so viele Ressourcen, wie du regenerieren kannst

Solange wir unseren Alltag nach der „höher, schneller, weiter“ Logik gestalten, werden wir auch die Welt nicht verändern. Es geht nicht darum Ziele, um jeden Preis zu erreichen. Der Zweck heiligt nicht alle Mittel. Nachhaltigkeit im Großen, funktioniert nur, wenn wir auch im Kleinen nachhaltig leben. Deshalb ist es wichtig, dass wir unsere natürlichen Grenzen ernst nehmen. Deshalb ist es wichtig, dass wir auf unsere Kolleginnen und Kollegen achten. Lerne mit dir selbst so umzugehen, wie du dir wünschst mit der Welt umzugehen.

Wellbeing hat einen Preis

Es wäre gelogen zu behaupten, dass Wellbeing nur ein kurzes zustimmendes Kopfnicken benötigt. Das ist der Anfang. Am Anfang musst du dich für Wellbeing entscheiden. Das kannst du genau jetzt tun. Und dann brauchst du Mut, Neugier, Energie und Ausdauer, um Wellbeing zu leben. Es gibt kein Patentrezept, du wirst dir deine eigene Lösung schaffen.

Du bist nicht alleine

Suche dir Menschen, die dich auf dieser Reise begleiten. Jeder von uns hat Momente, in denen er seine guten Vorsätze vergisst, lass dich von anderen daran erinnern und unterstützen. Beim Wellbeing Workshop hast du die Möglichkeit eine Peergroup zu finden, die auch nach dem Tag für dich da ist.

Fange jetzt gleich an

Was kannst du heute tun, damit es dir gut geht? Welcher kleine konkrete Schritt hilft dir, mit dir selbst im Kontakt zu sein? Schreibe diese Idee auf. Jetzt. Und dann machst du genau das.

Du willst beim Wellbeing Workshop dabei sein? Sichere dir jetzt dein Ticket. Um eine vertrauensvolle Atmosphäre sicherzustellen können maximal 30 Personen teilnehmen.

Wer danach noch mehr will, weitere Workshops zum Thema Gelassenheit, findet ihr bald auf unserer Academy Seite.

Über die Autorin

Tina Röbel arbeitet als systemischer Coach mit allen, die mehr erreichen wollen als die nächste Karrierestufe. Ihre Schwerpunktthemen sind Neuorientierung und achtsames Zeit- und Selbstmanagement. Sie hat sich von 2012 bis 2014 zum Business Coach an der Coaching Akademie Berlin weitergebildet. Parallel dazu hat sie als Personalentwicklerin bei Roland Berger gearbeitet. 2013 hat sie diesen Job gekündigt und sich eine Auszeit zur Orientierung genommen. Neben ihrer Arbeit als Trainerin und Coach forscht sie am Lehrstuhl für Erwachsenenbildung/ Weiterbildung der Humboldt-Uni. Ihr Ziel: Alle, die etwas Sinnvolles machen möchten, setzen es wirklich um. Als Coach unterstützt sie diese Prozesse durch passende Tools zur Persönlichkeitsentwicklung: www.weltverbesserer-coaching.de.