Diese Schuhe sind gut fürs Karma

Shai Hoffmann und Jakob Listabarth über die Entstehung der Karma Classics.

by Nadia Boegli, January 5, 2017

Wir alle kennen Chucks und haben möglicherweise sogar ein paar der Klassiker im Schrank. Shai Hoffmann und sein Team produzieren seit 2013 eine faire Alternative, die nicht nur noch besser aussieht, sondern vorallem gut tut. Nun startet das Team die bereits 4. Ernte. Was es mit den Schuhen auf sich hat, wie wir alle mehr prosumieren können und warum bei Karma Classics die Crowd die Hauptrolle spielt, erzählen Shai Hoffmann und Jakob Listabarth im Interview. 

Erzählt uns ein bisschen von den Karma Classics, was hat es damit auf sich und wie ist die Idee entstanden?

Die Idee hinter den Karma Classics ist ganz einfach: Van Bo Le-Mentzel wollte 2013 gerne fair und nachhaltig produzierte Chucks haben, echte Klassiker, die er aber mit gutem Gewissen tragen konnte. Nach Van Bos erfolgreichem Crowdfunding übernahm ich, Shai Hoffmann,  2014 die zweite Ernte, die ich seitdem zusammen mit Amira Jehia, Jakob Listabarth und Nona Schmidt erfolgreich fortführe.

Unser Ziel ist es, zu einem modischen Klassiker eine faire Alternative zu konsumieren. Alles, was es dazu braucht, ist im Endeffekt eine Crowd (die sich traut), um eine gewisse Mindestbestellmenge zusammenzubekommen. Deshalb nutzen wir Crowdfunding, um risikolos mit der Crowd zusammen klassische Produkte fair und nachhaltig zu produzieren.

Was macht Eure Schuhe so einzigartig?

Karma Classics sind fair und nachhaltig produzierte, vegane Sneaker aus Bio-Baumwolle. Das Besondere an ihnen ist, dass sie gemeinsam mit der Crowd designed und seitdem durch Crowdfunding finanziert und in Form einer gemeinsamen Sammelbestellung konsumiert werden. Wir nennen das Prosumieren (wir PROduzieren das, was wir konSUMIEREN). Beim Crowdfunding lagern wir den Konsum der Produktion vor und stellen dadurch sicher, dass wir die finanziellen Mittel haben und gleichzeitig keine Überschüsse produzieren, die niemand braucht.

Das ist nun bereits die 4. Ernte. Warum eine Summer Edition?

Wir versuchen bei all unseren Entscheidungen rund um das Produkt die Crowd – also auch dich – mitbestimmen zu lassen, nur so können wir sicherstellen, dass wir Schuhe herstellen, die auch wirklich Gefallen finden. Bisher hatten wir nur hoch geschnittene Schuhe gemeinsam mit der Crowd prosumiert. Als uns nach der letzten Ernte Prosument*innen aus der Crowd fragten, warum wir eigentlich nicht auch niedrig geschnittene Karma Classics machen wollen, war uns klar, was unsere nächste Kampagne wird: Karma Classics Summer Edition!

Wenn Du ein paar Classics bestellen willst, hier entlang.

Ihr seid ja mittlerweile ein größeres Team geworden, wie teilt Ihr Eure Aufgaben auf?

Ja das stimmt, mittlerweile sind wir zu viert – das ist eine optimale Größe: Amira und Shai teilen sich organisatorische Aufgaben (von denen es natürlich eine ganze Menge gibt), sowie die Öffentlichkeitsarbeit. Nona und Jakob, zeichnen sich  – quasi in internationaler Zusammenarbeit, Wien - Berlin – für die graphische Gestaltung der Kampagne verantwortlich.

Trotz der Aufgabenteilung gibt es Dinge, die wir nur gemeinsam schaffen: für die aktuelle Kampagnen-Grafik haben wir uns ein ganzes Wochenende lang getroffen, miteinander gelacht, geredet, Zukunftspläne für die Karma Classics geschmiedet und gebastelt. Viel und sogar sehr lange gebastelt. Wir haben gemalt, geschnitten, geklebt, gelegt und hatten einen Riesenspaß dabei. Mal wieder offline arbeiten, Dinge mit den Händen tun, nachdem wir fast alles online, also digital, machen. Das war ein sehr schönes Wochenende und wird von uns sicher bald wiederholt. Diesmal jedoch eher um unsere spannenden Zukunftspläne für 2017 zu präzisieren und bald bekanntzugeben.

Fair Fashion wird zwar immer populärer, aber so wirklich ist der Trend/ Need noch nicht bei allen angekommen. Was fehlt Eurer Meinung nach noch im Fair Fashion Bereich?

Das größte Problem ist unserer Meinung nach der Moment im Geschäft, in dem der*die Konsument*in – getrieben von seiner Kauflust (das kennen wir alle)  – vor dem Regal steht und entgegen seiner/ihrer Überzeugung nicht zum nachhaltigen Produkt, sondern zum Markenprodukt greift. Psycholog*innen nennen das “kognitive Dissonanz”.

Ich glaube, dass eine Community, wie die unsere, dabei helfen kann: durch die Webserie kann jede*r Prosument*in die Hersteller*innen der Schuhe fast persönlich kennenlernen, durch Abstimmungen kann jede*r die Gestaltung des Schuhs mitbestimmen und – am Ende – erhält jede*r die Schuhe zu einem (relativ) gleichen Zeitpunkt und wir teilen gemeinsam die Freude daran. So wird aus der persönlichen Kaufentscheidung ein kollektives Erlebnis, worauf man sich schon lange im Voraus freut. Und ihr wisst ja: Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude!

Als “alte Hasen” habt Ihr doch bestimmt ein paar super Tipps für die Community, was sind die Top drei?

Hey, aber wir sind ja noch gar nicht so alt! ;) Mal im ernst. Hier unsere drei Tipps:

  1. Wenn ihr mal wieder ein Top, T-shirt oder Pullover in eurem Lieblingsladen für 3,99 € seht atmet tief durch, zählt bis 15, denkt an euren überfüllten Kleiderschrank, dreht euch um, verlasst den Laden und spendet die 3,99 € dem*r Obdachlosen, die das Geld wirklich nötig hat.

  2. Benötigt ihr tatsächlich mal ein neues Kleidungsstück, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, euch über nachhaltige Alternativen zu informieren. Schaut im Avocadostore, bei Ethletic, bei Mela Wear oder natürlich bei: Karma Classics.

  3. Versucht euch ganzheitlich darüber zu informieren, woher alle Bestandteile eures Kleidungsstückes stammen. Auch wenn es etwas mehr Aufwand für dich bedeutet, kann es am Ende des Tages deine Kaufentscheidung hin zu einem fair hergestellten Produkt erheblich beeinflussen. Damit sorgst du dann proaktiv dafür, dass Menschen, die unseren Wohlstand für den “Westen” herstellen, fair für ihre Arbeit entlohnt werden und sie dazu auch noch unter menschenwürdigen Bedingungen arbeiten. Du und jede*r hat die Entscheidung und die “Macht”.

Was macht Euch zu Changern?

Zu Changern macht uns, dass wir eine tolle und sehr aktive Crowd haben, die Changer sind. Denn mit ihrer proaktiven Entscheidung für einen Karma Classics, entscheiden sich die Prosumenten ganz bewusst gegen ein konventionell hergestelltes Produkt. Damit nutzen wir die  Schwarmintelligenz jedes Individuums, um mit vielen kleinen Schritten einzelner, große Auswirkungen auf der anderen Seite der Welt (u.a. Pakistan) herbeizuführen. Damit möchten wir die Welt gerechter machen, denn – so abgedroschen und pathetisch es auch immer klingen mag: Wir haben nur diese eine Welt, aber sind alle Menschen, von denen JEDE*R dasselbe Recht auf ein menschenwürdiges Leben hat. Wir wären euch sehr dankbar, wenn ihr unsere Kampagne in die Welt hinaustragt und euren Liebsten davon erzählt. Unsere Karma Classics werden im Frühsommer ausgeliefert, sodass ihr pünktlich zum Sommer –Schritt für Schritt – gutes Karma in die Welt bringt.

Hättest auch Du gerne ein paar neue Sneakers? Dann unterstütze das Projekt bei Startnext

Der Artikel wurde in Zusammenarbeit mit Startnext verfasst.

startnext_logo_2014_original_schwarz