Der Zukunftskick von Rock Your Life bietet Hoffnung für benachteiligte Jugendliche

ROCK YOUR LIFE! unterstützt junge Menschen aus benachteiligten Verhältnissen beim erfolgreichen Start in ihre Zukunft.

by Nicole Winchell, July 13, 2015

Alisa Wieland arbeitet bei ROCK YOUR LIFE! als Leiterin des Projekts Zukunftskick. Sie erzählt uns welche Bedeutung Mentoringprogramme für Schüler/innen aus benachteiligten Verhältnissen haben und wie Unternehmen ihnen beim Einblick in die Berufswelt helfen können.

Erzähl uns von ROCK YOUR LIFE! und Zukunftskick.

ROCK YOUR LIFE! unterstützt junge Menschen aus benachteiligten Verhältnissen beim erfolgreichen Start in ihre Zukunft. Zu diesem Zweck stiften wir deutschlandweit Mentoring-Beziehungen zwischen Studierenden und Schülern. Gemeinsam arbeiten die Paare an den individuellen Zielen und Fähigkeiten des Jugendlichen. Schüler, die das ROCK YOUR LIFE! Programm erfolgreich abgeschlossen haben, gestalten ihre Zukunft eigenverantwortlich und selbstbewusst.

Das Mentoring wird ergänzt durch lokale Unternehmenskooperationen, welche durch das Engagement der ehrenamtlichen Studenten vor Ort aufgebaut und gepflegt werden. Ziel ist dabei, dass den Schülern ein erfolgreicher Einstieg in das Berufsleben ermöglicht wird und Unternehmen Zugang zu motivierten Azubis erhalten.

Meine Aufgabe bei ROCK YOUR LIFE! ist die Begleitung von Zukunftskick, unserer ersten bundesweiten Unternehmenspartnerschaft mit der PENNY Markt GmbH. Mit dieser standortübergreifenden Kooperation bietet ROCK YOUR LIFE! seit Mitte 2014 sein reguläres Mentoring an und PENNY ergänzt dieses durch Einblicke in die Unternehmenswelt. Die teilnehmenden Schüler erwartet ein spannendes Programm aus individueller Betreuung durch einen Studierenden, verbunden mit Seminaren der ROCK YOUR LIFE!–Trainer zu Themen wie Potentialentwicklung und Berufsorientierung. Außerdem erhalten die Schüler die Möglichkeit, sich für die ergänzenden Angebote von PENNY – einen Entdeckertag, ein Praktikum und ein Bewerbungstraining – anzumelden.

Unbenannt

Was ist Deine Motivation für RockYourLife zu arbeiten?

Bereits während meines Studiums habe ich in verschiedenen Unternehmen Erfahrung in den Bereichen Nachhaltigkeit und CSR sammeln können und gemerkt, dass ich sehr gerne im sozialen Sektor beruflich Fuß fassen möchte. Mich motiviert es, zu wissen, dass ich mit meiner täglichen Arbeit einen konkreten Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme leiste. Besonders das Thema soziale Mobilität und Chancengleichheit liegt mir dabei am Herzen, da ich der Meinung bin, dass in einer Gesellschaft wie der unseren alle jungen Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, die gleichen Bedingungen für eine erfolgreiche Zukunftsgestaltung vorfinden sollten. Durch die Ausschreibung der Stelle als Projektheldin für Zukunftskick bei RYL! bestand für mich die Chance, mein gewonnenes Wissen und mein persönliches Engagement in ein junges, sich schnell entwickelndes Sozialunternehmen einzubringen und ein innovatives Pilotprojekt von Beginn an mitzugestalten.

Es ist toll, dass wir unsere Standorte aus der gGmbH – unserer Zentrale mit Sitz in München – heraus bei der Durchführung der Kooperation unterstützen können. Gerade die Einbindung eines Discounters in unser Programm war von Beginn an besonders spannend bei diesem Projekt. PENNY unterstützt uns dabei nicht nur ideell sondern auch finanziell an den einzelnen Standorten, zum Beispiel durch die die Kostenübernahme für die Qualifizierung der Mentoring-Paare. Durch dieses langfristige Engagement erhalten die ehrenamtlichen Standorte Planungssicherheit und haben die Möglichkeit, noch mehr Schüler erfolgreich auf ihrem Weg zu begleiten.

Ich stelle immer wieder fest, dass unsere Bildungsinitiative gut zu den Nachhaltigkeitszielen des Unternehmens passt, welches seinen Fokus verstärkt auf lokales Engagement und Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche legt. Da beide Partner aktiv in die Kooperation eingebunden sind, wurde das Konzept für die Zusammenarbeit gemeinschaftlich erarbeitet.

Was waren die größten Herausforderungen bisher?

Wenn ein Sozialunternehmen mit insgesamt über 4.000 Ehrenamtlichen und ein Konzern mit bundesweit rund 2.200 Märkten aufeinandertreffen, treffen oft unterschiedliche Erwartungen auf einander. Meine spannende und immer wieder aufs Neue herausfordernde Aufgabe ist es, diese Erwartungen zu vereinen. Bedingt durch die Social-Franchise-Struktur bei ROCK YOUR LIFE!, die den Standorten größtmögliche Selbstbestimmung einräumt und die vielen Ebenen in einem großen Handelsunternehmen gibt es hohen Abstimmungsbedarf, damit der Ablauf für die Schüler, Studierenden und Marktmitarbeiter möglichst reibungslos klappt. Hier hilft es mir, dass ich stets in vertrauensvollem und engem Kontakt zu meinen Ansprechpartnern auf Standort- und Unternehmensseite stehe und wir uns gegenseitig unterstützen und an einem Strang ziehen.

Was würdest Du als bisher größten Erfolg sehen?

Wir konnten mit unserem Pilot-Projekt im Jahr 2014 an acht ROCK YOUR LIFE! Standorten in Süddeutschland über 60 Schüler erreichen. Diese profitieren zum einen dadurch, dass sie einen Mentor zur Seite bekommen, der sie auf ihrem Weg in eine erfolgreiche Zukunft begleitet. Zum anderen haben die praktischen Einblicke in den Einzelhandel schon einigen Schülern dabei geholfen, motivierter in das letzte Schuljahr zu starten. Eine Schülerin erzählte mir, dass sie nun wisse, dass sie Karriere im Einzelhandel anstrebt und sich dafür bis zu ihrem Abschluss in der Schule noch richtig anstrengen möchte.
Im Herbst 2015 werden wir die Kooperation daher auf weitere Standorte deutschlandweit ausweiten. Unser Ziel ist, damit bis zu 180 Schülern die Möglichkeit zu bieten, neben der Begleitung durch einen Studierenden praktische Einblicke in den Einzelhandel zu erhalten und erste Berufserfahrungen sammeln zu können.

Bitte teile uns Deine Top 5 Learnings mit!

1. Monitoring und Evaluation unterstützen bei der qualitativen Weiterentwicklung des Programms.

2. Durch persönlichen und ehrlichen Austausch und dem Gespräch auf Augenhöhe gelingt der Interessenausgleich von Sozial – und Handelsunternehmen.

3. Eine Karriere im Handel war für viele unsere Mentees zu Beginn kein Thema, was sich durch den Unternehmenseinblick durchaus veränderte.

4. Bei einer Nonprofit-Private-Partnership profitieren Wirtschafts- und Sozialunternehmen bei der gemeinsamen Arbeit für eine gute Sache

5. Es macht unglaublich Spaß, gemeinsam mit vielen jungen Menschen für Chancengleichheit zu rocken!

Was macht Dich zum Changer?

Ich möchte in meinem Job maximale Wirkung erzielen. Um das zu erreichen, bin ich der festen Überzeugung, dass bewährte Strukturen in Verbindung mit neuen, innovativen Ideen zum Erfolg führen. Man muss die Welt nicht immer neu erfinden, aber weiterdenken. Bildungsgerechtigkeit kann nicht durch das eingespielte Handeln einer einzelnen Organisation, sondern nur über dynamische Kooperationen mit unterschiedlichsten Akteuren erreicht werden kann.